Ferme générale

Auftrag des Königs für den Sieur Antoine de Ribeyre,
zur Überprüfung der fünf großen Steuerpachtgesellschaften.

Louis XIV. - Versailles den 2. Juni 1688

Autographen - Brief von Louis XIV. an Antoine de Ribeyre

Dieses Dokument aus dem Jahr 1688 stellt eine sehr wichtige Commission, einen befristeten Auftrag, für den Kronbeamten Sieur Antoine de Ribeyre (1632-1712) dar. Ribeyre war ab 1657 Berater im Parlement und zehn Jahre später Maître de rêquetes. Ab 1683 hatte er ein Amt als Staatsrat und als Präsident im "Grand Conseil" unter Louis XIV. (1638-1715) inne. Im Jahr 1689 wurde er zum Intendanten von Poitiers ernannt.

Louis XIV. erteilt Antoine de Ribeyre mit dieser Urkunde seine besonderen Befehle und gibt ihm alle notwendigen Befugnisse für die Provinzen Touraine, Anjou, Mayne und die Bretagne. Alle dortigen Instanzen werden durch die königliche Commission außer Kraft gesetzt, was Ribeyre ermöglicht, eine vollständige Überprüfung der Buchführung der fünf großen Steuerpachtgesellschaften (cinq grosses fermes) vornehmen. Insbesondere soll er herausfinden ob die Ein- und Ausgänge der Zollsteuern, welche für alle Handelsgeschäfte der fünf fermes angefallen sind, ordentlich und rechtmäßig aufgeführt wurden. Ludwig XIV. beschließt diese Überprüfung, da es allem Anschein nach im Laufe der vorhergehenden Pachtlaufzeit (1680-1686) von Seiten der Generalsteuerpächter sehr häufig zu gravierendem Mißbrauch der vom König eingeräumten Befugnisse und zu Betrügereien gekommen ist.

Louis XIV. - Auftrag königliche Gutshöfe Historisches Dokument von Ludwig XIV. aus Versailles Sinaturen von Louis XIV.,Phélypeaux und Le Peletier
Dokument

[Magazin-N°: BR 0001]

Fermes Royales, Commission pour le sieur Antoine de Ribeyre;

Signaturen

Unterzeichnet:

Louis XIV.,
wahrscheinlich Secretaire de la main;

Kontrasignaturen:

Louis Phélypeaux,
Marquis de Phélypeaux,
Comte de Maurepas,
Comte de Pontchartrain
(eigenhändige Unterschrift);

Claude le Peletier de Morfontaine,
Conseiller d'État, Ministre d'État,
Contrôleur général des finances
(eigenhändige Unterschrift);

Schriftstück

Empfänger:

Sieur Antoine de Ribeyre,
Conseiller d´Etat / Conseiller du Roi;

Art:

Auftrag;

Datum:

2. Juni 1688,
Versailles;

Format:

ca. 620 x 400 mm,
1p in-fol.;

Material:

Pergament;

Die Ferme Générale war eine Gesellschaft von Hauptzollpächtern, welche im Jahr 1680 für eine Vorauszahlung von 90 Millionen Livres [vgl. BA 0001] von Louis XIV. für sechs Jahre das Recht pachteten, alle anfallenden Steuern sowie Zölle für den Trésor royal beim Volk einzutreiben. Dazu wurden im ganzen Land Büros eingerichtet und mit Kassenbeamten besetzt [vgl. LP 0003].

Die Fermiers généraux gingen beim Eintreiben dieser Gelder hart und unerbittlich vor und waren bei der Bevölkerung äußerst unbeliebt. Die Garden der Ferme wurden "Blutsauger und Schnüffler" genannt und lauerten an jeder Ecke. Sie kontrollierten Straßen, Stadtzugänge, Dörfer und Wälder. Oftmals tauchten sie sehr früh morgens an den Türen der ahnunglosen Untertanen auf und durchwühlten deren Häuser bis in die letzten Winkel um auch noch den letzten zu versteuernden Liard [vgl. MÜ 0006] zu finden.

Mit dem hier vorliegenden Auftrag zur Überprüfung der Geschäftsbücher wird es Louis nur indirekt um hinterzogene Gelder gegangen sein. Mit ihren königlichen Privilegien wurden die Generalsteuerpächter innerhalb von sechs Jahren nicht nur sehr reich, sondern auch viel zu Mächtig. Die Bevölkerung fürchtete sich vor ihrer skrupelosen Vorgehenseise und durch das eingetriebene Geld konnten sie viele einflussreiche Kontakte knüpfen, Ämter kaufen und Geschäfte machen. Ihr Einfluss im ganzen Land wuchs stetig und genau das missfiel dem König. Niemand sollte neben Ihm und seiner absolutistischen Herrschaft zu mächtig und einflussreich werden, seine größte Angst seit den Aufständen der Fronde [vgl. PB 0003]. Das beste Beispiel hierfür ist sein ehemaliger Oberaufseher der Finanzen, Nicolas Fouquet (1615-1680). Als dieser zu viel Macht erlangt hatte und sich obendrein aus der Staatsschatulle bediente, z.B. für den Bau seines Schlosses Vaux-le-Vicomte [vgl. FA 0016], wurde er am 5. September 1661 nach der Ständeversammlung in Nantes im Auftrag des Königs von Charles d'Artagnan (zw. 1611/1615-1673) verhaftet. Der Prozess gegen ihn dauerte drei Jahre. Als das Gericht Fouquet letztendlich verurteilte und mit Verbannung bestrafte, setzte Louis sich absolutistisch über dieses Urteil hinweg und wandelte es in lebenslange Kerkerhaft um, damit dieser im Ausland keine Staatsgeheimnisse preisgeben konnte. Fouquet starb 1680 in der Festung von Pignerol.

Inhalt des Dokuments

Hier finden Sie den Originalinhalt des Dokuments

Louis par la grace de Dieu roy de France et de Navarre. A nostre amé et feal con(seill)er en nostre con(se)il d’estat le S(ieu)r RIBEYRE salut. Apres le renouvellement des baux de toutes nos fermes nous aurions par nos lettres pattentes du xiie juin 1687 commis et deputé des commissaires de nostre con(se)il pour se transporter dans les provinces et g(e)n(er)litéz de nostre royaume, a reconnoistre la maniere dont la perception et levée des droits dependans de nostre ferme generalle des Gabelles et de celle des Aydes avoit esté faite, les fraudes qui s’y commettoient et les difficultéz qui se sont trouvées dans le cours des baux precedents, ce que lesd(its) S(ieu)rs commissaires ont fait avec tant d’aplication et de succès que sur leur raport et les procès verbaux par eux dresséz nous avons fait expedier les declarations et au reste que nous avons estiméz utiles et necessaires pour la regie desd(its) fermes pour retrancher les abus et les frais, et mesme pour descharger nos sujets de quelques droits de plus difficile perception, et comme nous nous estions reservez alors de faire la mesme chose a l’esgard des droits que composent les cinq grosses fermes, le convoy et comptablie de Bordeaux, douannes de Lion et Valence, pattente de Languedoc, traittes foraines de Provence et tous autres droits d’entrée et de sortie apres que les nouveaux fermiers seroient en possession et auroient establis les directeurs et commis, nous avons resolu d’envoyer des commissaires de nostre con(se)il pour connoistre les differends droits dont toutes lesd(ites) fermes sont composées, les difficultéz qui se trouvent dans la perception d’iceux, et rechercher de concert avec les s(ieu)rs commissaires departis dans nos provinces tous les moyens qui pouront estre pratiquéz pour bien establir la regie desd(ites) fermes faciliter et favoriser le commerce, A CES CAUSES nous vous avons commis et deputéz et par ces presentes signées de nostre main commettons et deputons pour vous transporter dans nos provinces de Touraine, Anjou, Mayne et Bretagne, et visiter les bureaux des cinq grosses fermes d’entrée et de sortie, entendre nos fermiers, leurs directeurs commis et employéz sur les droits d’entrée et de sortie et autres dependants de nostre ferme des cinq grosses fermes que se levent sur les denrées et marchandises, reconnoistre la maniere dont la perception a esté faite jusques a present, les fraudes qui sy commettent, les difficultéz qui s’y trouvent, entendre les officiers ausquels la connoissance desd(its) droits est attribuée, vous faire reputer les registres des receveurs controlleurs et commis, ensemble ceux tenus par les greffiers des iurisdictions, et les sentences jugemens et autres actes que vous estimerez a propos, vous faire raporter les edits, declarations, ordonnances, tarifs arrests et reglements en vertu desquels la levée en est faite, examiner tout ce qui se peut faire pour remedier aux inconveniens et abus en prcurant l’advantage de nos fermes et du commerce, et g(e)n(er)allement faire et ordonner tout ce que vous croiréz convenir a cet esgard au bien de nostre service, et après avoir conferé avec les S(ieu)rs commissaires de partis dans lesd(ites) provinces dresser vos procès verbaux et donner vos advis pour le tout veu et raporté en nostre con(se)il estre ordoné ce que de raison, de ce faire vous donnons pouvoir et mandement special avec toute autorité requise et necessaire pour y pourvoir selon l’exigence des cas, mandons aux gouverneurs, lieutenants g(e)n(er)aux, intendans et commissaires departis pour l’execution de nos ordres dans lesd(ites) provinces, offiiers de justice et de finance, maires et eschevins des villes, prevosts des mareschaux leurs officiers et archers, et tous autres nos officiers et sujets qu’en tout ce qui dependra de la presente commission, ils ayent chacun en droit soy a vous faire entendre et obeir en toutes choses car tel est nostre plaisir.

Donné a Versailles le deux(ieme) jour de juin l’an de grace mil six cens quatre vingt huit et de nostre regne le quarante six(iem)e.

Louis
Phelypeaux
Le Peletier (Veu au conseil)

Hinweis: Die Stücke meiner Sammlung stehen grundsätzlich erst einmal nicht zum Verkauf. Diese Website stellt nur ein Online-Archiv dar. Sie haben Fragen?