Lehenseid für die Seigneurie Morainvilliers

Urkunde im Namen von Kardinal Louis II. de Lorraine-Guise bezüglich des zu leistenden Lehenseides von François d'O, Marquis de Maillebois

Thierry Cauchon, Seigneur de Condé - Paris, den 20. Januar 1584

Urkunde im Namen von Kardinal Louis II. de Lorraine-Guise bezüglich des zu leistenden Lehenseides für die Signeurie Morainvilliers  von François d'O, Marquis de Maillebois

Thierry Cauchon, Seigneur de Condé verfasste diese Urkunde im Januar 1584 als Procureur und im Namen des Kardinal Louis II. de Lorraine-Guise, zu dessen Lehen die Signeurie Morainvilliers gehörte. Ein Hälfte dieser Signeurie wurde von François d'O erworben, der diese von Ambrois de Bauce, seigneur du Baissois und dessen Frau Margueritte de Beaumaistre erwarb und nun den entsprechenden Lehenseid vor dem Kardinal ablegen musste.

Thierry Cauchon, seigneur de Condé, Écuyer und procureur von Cardinal Louis II. de Lorraine-Guise Urkunde im Namen von Kardinal Louis II. de Lorraine-Guise Autographen - Signatur Thierry Cauchon, Avocat du Parlement de Paris - 1584 Sceau - Siegel am Dokument bezüglich des Lehenseides von François d'O, Marquis de Maillebois für die Signeurie Morainvilliers - 1584
Dokument

[Magazin-N°: BR 0019]

Urkunde bezüglich des zu leistenden Lehenseides von François d'O für die Signeurie Morainvilliers. Verfasst von Thierry Cauchon, im Namen und als Procureur von Kardinal Louis II. de Lorraine-Guise;

Signaturen

Unterzeichnet:

Thierry Cauchon
Seigneur de Condé,
Écuyer (Knappe),
Advokat am Hof,
Advokat im Parlement,
Vogt von Saint-Denis;

Kontrasignatur:

(Maître) Hubert
Procureur en la court de Parlement;

Schriftstück

Empfänger:

--;

Art:

Urkunde;

Datum:

20. Januar 1584,
Paris;

Format:

ca. 370 x 265 mm,
1p. in-fol.;

Material:

Pergament;

François d'O, Marquis de Maillebois, war Seigneur und Châtelain de Fresne (seit 1724 Ecquevilly), Seigneur de Ecquevilly, Sainte-Colombe und Bazemont sowie durch den in diesem Dokument erwähnten Kauf auch Seigneur de Morainvilliers. Sein Name leitet sich vom gleichnamigen, nördlich von Alençon in der Gemeinde Mortrée gelegenen Château d'Ô ab, dem Stammsitz seiner Familie.
D'O wird zusammen mit Jacques de Lévis comte de Caylus, Henri de Saint-Sulpice (Cousin des vorher genannten) und François d'Espinay signeur de Saint-Luc zu den ersten vier Mignons (Favoriten/Liebchen) von Henri III. gezählt und hatte am Hof unter anderem die Chargen des Maître de la Garde-Robe du Roi, der sich um die Kleidung des Königs kümmerte und eines der vier Premier Gentilhommes de la Chambre du Roi inne, die beide zu den Grands Offices de la Couronne de France, den Großämtern der französischen Krone, gehörten.
Darüber hinaus war er Sécretaire d'État, Capitaine de cent hommes d'armes, Lieutenant-Général und Gouverneur der Normandie, Capitaine-Gouverneur der Stadt Caen und vom Château de Caen, sowie Gouverneur von Paris und der Ile-de-France.
Als Finanzier der Krone und als Surintendant des Finances (Finanzminister, unter Henri III. und Henri IV. - 1578 bis 1594) war er so erfolgreich, dass Henri III. ihn als son grand économiste bezeichnete.

François d'O war 1573 als Kapitain der Kavallerie auch an der Belagerung von La Rochelle beteiligt und begleitete Henri III. 1574 in dessen Gefolge bei der Übernahme der polnischen Krone sowie bei dessen heimlicher Flucht aus Polen, um die Krone Frankreichs vom seinem verstorbenen Bruder Charles IX. zu übernehmen, nach der die einflussreiche Maison de Guise, der auch Kardinal Louis II. de Lorraine-Guise angehörte, bereits die Hände ausstreckte.

Erst nachdem die anderen drei Mignons verstorben (Saint-Sulpice, ✝ 20. Dezember 1576/ Caylus, ✝ 29. Mai 1578 in Folge des berüchtigten Duells der Mignons), bzw in Ungnade gefallen waren (Saint-Luc, 1580) begann auch der Stern von François d'O zu sinken. Er zog sich deshalb 1581 vorläufig vom Hof zurück. Unter Henri IV. wurde d'O erneut zum Surintendant des Finances berufen, jedoch übernahm sich der "große Ökonom" unter anderem am kostspieligen Bau seines Château de Fresne, welches er durch den Hofarchitekten Baptiste Androuët du Cerceau errichten ließ. Verarmt und mittellos starb er am 24. Oktober 1594, das Schloss an die Familie Hennequin übergeben.

Diese Streitigkeiten um die Macht mit dem Haus Lorraine-Guise und dessen Angriffe auf die französische Krone erreichten knapp vier Monate nach der Niederschrift des hier vorliegenden Dokuments mit dem Tod des Thronfolgers François-Hercule de France, dem jüngeren Bruder des Königs Henri, am 1. Juni 1584 ihren Höhepunkt. Der kinderlose Henri III. bestimmte seinen protestantischen Schwager Henri de Navarre, den späteren Henri IV. zu seinem Nachfolger. Dieses Vorgehen führte zur erneuten Bildung der Sainte-Ligue (Ligue de défense de la Sainte Eglise Catholique), einer heiligen katholischen Liga unter Führung der Guisen – die von 1576 bis 1577 schon einmal in einer Union gegen den Protestantismus gekämpft hatten – und gipfelte 1585 in einem Bürgerkrieg, der stetige Auseinandersetzungen zwischen den Parteien bis ins Jahr 1588 nach sich zog [vgl. BR 0023].

Diese führten schließlich dazu, dass Henri III. im Oktober 1588 die Generalstände auf dem Château de Blois zusammentreten ließ und die Versammlung zum Anlass nahm, den Anführer der Guisen, Henri I. de Lorraine, duc de Guise am 23. Dezember 1588 ermorden zu lassen. Sein Bruder, der Kardinal Louis II. de Lorraine-Guise wurde inhaftiert einen Tag später im Gefängnis hingerichtet.

Inhalt des Dokuments

Hier finden Sie den Originalinhalt des Dokuments

Thierry Cauchon escuier s(eigneu)r de Condé advocat en la court et parlement et bailly de S(ain)t Denys de France, au nom et commis procur(eur) de Monseigneur lillustrissime et reverendissime Cardinal de Guyse archevesque duc de Rheims premier pair de France legat ne du s(ain)t siege a(posto)lique abbe commmendataire et perpetuel administrate(ur) de leglise et abbaie monsieur S(ain)t Denys de France, ... fonde et depute par les l(ett)res de mondict seigne(ur) en datte du xi sept(em)bre mil cinq cens soixante seize signees par luy et scellees de son scel p(our recepvoir les hommages deulz a mondict seigneur par ses vassaulx a cause des fiefs mouvans et celdians de sadicte abbaye de S(ain)t Denys A tous p(rese)ns et a venir salut scavoir faisons que le jourdhuy datte des(dit) p(ar)tes est comparu pardevant nous M(aistr)e Hubert procure(ur) en la court de parlement au nom et commis procure(ur) fonde de procuration s(e)p(er)ate passee a Paris le seiziesme j(ou)r de novembre mil cinq cens quatre vingtz trois signee de Reuquet et Marchant notaires du Roy au Ch(atel)et de paris, de Messire Francois Do Chevalier de lordre du roy con(seill)er de Sa Maieste en son conseil destat et capitaine des ville et chasteaux de Caen en Normandie, Sieur dud(it) lieu Do Mailleboys Glilly ( ?), Fresnes et Fourqueix lequel nous a requis audict nom que le voulsessions (?) recepvoir a f(aire) et porter les foy et hommage quel est lieu de faire et porter a mondict sergents p(ou)r raison de la moictie par iud... de la ... et seigneurie de Morainviller terre et mouvant de mon dict seigneur a cause de sa chastellenie de Trappes membre deppendant de sa dicte abbaye de s(ain)t denys et antierrement ledict fief mouvant de Beaurain et aud(it) s(ieu)r Do app(ar)tenant dacquisition p(ar) luy faicte de Ambrois de Bauce s(eigneu)r du Baissois et de Damoiselle Margueritte de Beaumaistre sa femme, nous en vertu du pouvoir a nous donné avons recue et recepvons led(it) s(ieu)r Do, apres quel a satisfaict deu droictz et debvoirs deubz a mondict seigneur a cause de la dicte acquisition a la charge toutesfois de mettre en mains du procure(ur) g(e)n(er)al et C... de ses fiefs la d... et denombrement dicelluy bien et suffisamment verifie et declare par nouveaux .... limites et confrontations dans le temps introduict par la coustume, si mandons et tous les officiers iusticiers et subiectz de mond(it) seigneur que icelle s(ieu)r Do ....... laisser jouir et user plainement et paisiblement de lad(ite) moictie par ... de la terre et seigneurie de Morainviller sans en ce luy donner ou souffir estre donne aucun trouble ou enpeschement a ma que la saisie que en pourroit ou a estre faicte ilz mettent et facent mettre ... et sans de lan a planir ... et au prans estat .. et parans les fraiz dicelle et les ... des  ... .qui y p.. avoir estre establiz sans preiudice neaulmoings de la saisie faicte sur les au(tr)es .. quartz dudict fief dont a este baille mainlevee po(ur) ung quart dicelluy et p(ou)r lau(tr)e quart la saisie tiendra et sauf en tout le droict de mondict seigneur illustrissime et rever(endiss)ime Cardinal et laultruy donne a Paris le vingt(ies)me j(ou)r de Janvier lan mil cinq cens quatre vingtz quatre soubz n(ost)re seing et celluy du procuré g(e)n(er)al et ... desd(its) fiefs et soubz le scel estably a ...

Hinweis: Die Stücke meiner Sammlung stehen grundsätzlich erst einmal nicht zum Verkauf. Diese Website stellt nur ein Online-Archiv dar. Sie haben Fragen?