Grand Trianon im Park von Versailles

Gartenfassade der Galerie des Cotelles

Carte de Visite, um 1870

CDV-Fotografie - Château de Versailles - Grand Trianon - Gartenfassade der Galerie des Cotelles

Diese CDV-Fotografie zeigt die heute "Galerie des Cotelles" genannte Gartenfassade des 1687 bis 1688 errichteten Lustschlosses "Grand Trianon" (ursprünglich "Trianon de Marbre") auf dem Hochparterre der Trianon-Gärten. Das mehrflügelige Bauwerk liegt nördlich des "Grand Canal" in den Gärten von Versailles und entstand nach seinem Vorgängerbau "Trianon de Porcelaine" anstelle des durch Louis XIV. (1638-1715) erworbenen und abgetragenen Dorfes Trianon, welches den Schlössern ihren Namen gab.

Die Galerie des Cotelles entstand anstelle des zum Porzellan-Trianon gehörenden Laubengangs, welchen Louis XIV. oft für seine Spaziergänge nutzte. Um diesen gewohnten Weg im Neubau zu integrieren, wurde diese Galerie errichtet, welche vorderen Gebäudeflügel um den Cour d'Honneur mit dem nördlichen, zweigeschossigen Flügel "Trianon sous Bois" verbindet. Ursprünglich waren die Dachbalustraden mit vielen Skulpturen verziert [vgl. GR 0006], diese verschwanden leider bei den Plünderungen während der französischen Revolution.

Im Vordergrund liegt das Broderieparterre, der symmetrische Garten zwischen den einzelnen Gebäuderiegeln. Dieser Garten wurde unter Louis XIV. mit einem raffinierten Trick angelegt. Die Blumenarrangements wurden nicht direkt in den Boden gepflanzt, sondern in ein eigens entwickeltes System aus Tontöpfen. Dies machte es den königlichen Gärtnern möglich, die Bepflanzung innerhalb kürzester Zeit gegen komplett neue Blumen auszutauschen. Das kleine Schloss sollte dem König als Rückzugsort vom Versailler Hofleben dienen. Höflinge und Aussenstehenden durften es nur mit Ludwigs persönlicher Einladung betreten. Zeitweilig war unter anderem "Élisabeth Charlotte d´Orléans" ein gern gesehener Gast.

CDV Fotografie - Château de Versailles - Le grand Trianon à Versailles
CDV-Fotografie

[Magazin-N°: FA 0005]

CDV Fotografie:"Gartenfassade der Galerie des Cotelles des Grand Trianon";

Publikationsdatum:

um 1870;

Kartenformat:

108 x 69 mm;

Bildformat:

94 x 58 mm;

Erhaltung:

sehr schön;

Der Name CDV-Fotografie ist eine Abkürzung für die französische Bezeichnung "carte de visite". Dieser Stil der historischen Fotografie nahm in den 1850er Jahren stark an Popularität zu, da die CDV-Fotografien sehr schöne Bilder, mit starken Kontrasten und einer satteren Schwärzung zeigten. Leider konnten sie nur schlecht verschickt oder in ein Album geklebt werden, da die Karten leicht zu beschädigen waren.

Das CDV-Foto gehört zu der Gruppe der Karten-Fotografien. Das im Jahre 1850 von Louis-Désiré Blanquart-Evrard (1802-1872) entwickelte Albuminpapier (eine Mischung aus Eiweiß, Natriumchlorid und Silbernitrat) direkt auf Papierkarten montiert war. Der Farbton variiert zwischen gelb-, rot- und dunkelbraun. Albuminpapier ist das meistbenutzte Auskopierpapier des 19. Jahrhunderts.

Hinweis: Die Stücke meiner Sammlung stehen grundsätzlich erst einmal nicht zum Verkauf. Diese Website stellt nur ein Online-Archiv dar. Sie haben Fragen?