zum Seitenanfang

Geschichte des Château de Saint-Cloud

Ab 1804: Das Schloss nach der französischen Revolution

Residenz des Hauses Bonaparte

Die Cour d'Honneur des Château de Saint-Cloud nach der Revolution
PAGEINIT

Das Château de Saint-Cloud wurde auch nach der Revolution weiterhin von den französischen Monarchen genutzt. Jedoch nahmen sie keine wirklich großen Veränderungen mehr vor.

Nachdem der dreißigjährige General Napoléon Bonaparte am 10. November 1799, dem Folgetag des Staatsstreiches des 18. Brumaire VIII, den unter dem Vorwand eines bevorstehenden Putsches in das Château de Saint-Cloud evakuierten Rat der Fünfhundert festsetzen ließ und entmachtete, um sich zwei Tage später per neuer Verfassung zum mehr oder weniger allein herrschenden Ersten Konsul Frankreichs zu machen, fand am 18. Mai 1804 in Saint-Cloud ebenfalls seine Proklamation zum Kaiser statt. Danach machte er das Schloss, dass er bereits vorher bewohnte, zur offiziellen Residenz. Die von ihm beauftragten Umbauten waren jedoch gering. Eine dieser Veränderungen war die Installation des imperialen Thronsaales in der von François Lemoyne und Jean Nocret gestalteten Salle de Vénus.

Als Wiederholung des imperialen Gunstbeweises, der seinem Onkel im Château de Saint-Cloud erwiesen wurde, ließ sich hier auch Napoléon III. in der Galerie d'Apollon seine kaiserliche Macht bestätigen und hielt danach jedes Jahr im Frühjahr und im Herbst mit seiner Gattin Eugénie Hof im Château de Saint-Cloud.

Auch zu dieser Zeit gab es keine großen Baumaßnahmen mehr. Die Kaiserin kümmerte sich in erster Linie um die Innenausstattung. Sie ließ verschiedene Appartements und Salons dem Geschmack der Zeit angepassen und baute einen im Louis-seize Stil eingerichteten Salon in das historische Zimmer von Henriette d'Angleterre, der ersten Frau von Philippe I. d'Orléans um. Die durch den letzten Kaiser selbst veranlassten Änderungen bedeuteten für den gesamten Gebäudekomplex eher eine "Verkleinerung". Denn im Jahre 1862 ließ er die seit der Erweiterung durch Mansart im Nordwesten an das Corps-de-Logis angrenzende Orangerie und die Salle de Théâtre abreißen, was an den Gesamtausmaßen des Schlosses jedoch nicht mehr viel änderte.

Escalier de la Reine von Mique im Château de Saint-CloudFür das Jahr 1864 liegt uns eine exakte Auflistung des Anwesens vor, die seine Dimensionen wie folgt beschreibt: "Der Park umfasst 392 Hektar. Das Schloss und die Nebengebäude beherbergen neben den Gemächern des Kaisers und der Kaiserin, 45 Appartements de Maître, 600 Suiten, Stallungen für 232 Pferde, Schuppen für 20 Wagen und ein Gardecorps bestehend aus 180 Mann der Infanterie sowie 34 Mann der Kavallerie. Unabhängig von der zugehörigen Kaserne der Gardes du Corps (Leibgarde), die noch einmal 1500 Infanteristen und 150 Kavalleristen beherbergt". Diese zeitgenössische Beschreibung macht die gewaltigen Ausmaße des Château de Saint-Cloud keine zehn Jahre vor seiner Zerstörung deutlich.

• Vorhergehender Abschnitt: Das Château von Marie-Antoinette

• Nächster Abschnitt: Die Zerstörung des Château de Saint-Cloud

Quellenverzeichnis (u.a.):
• Association Reconstruisons Saint-Cloud

Images: All images on this page are showing part of my collection, created by myself or public domain images (source: wikimedia.com) and usable without permission because the copyright has expired or because the owner marked them as public domain images. All pictures of the french Association Reconstruisons Saint-Cloud are used with friendly permission by the association.

Please contact me if any used picture is not in a public domain liscense. I will delete it immediately from this page.