Apostolischer Akt des Papstes Clemens IX.

Brefs de nostre S. Pere le Pape Clement IX. et Lettres Patentes du Roy

Papst Clemens IX./ Louis XIV. - 1668

Brefs de nostre S. Pere le Pape Clement IX. et Lettres Patentes du Roy Louis XIV.

Administrativer apostolischer Akt des heiligen Vaters Papst Clemens IX. (1600-1669) vom 28. September 1668 und Lettres Patentes von Louis XIV. (1638-1716), verfasst am 15. Dezember 1668 in Paris. Papst und König beauftragen den Vater Jean Baptiste de Marinis (lat.: Joannes Baptista de Marinis), als Abgesandter des Vatikan, Magister und 57. Maître Général des Ordre des Frères Prêcheurs (Orden der Prediger/ Dominikaner Orden), in der Funktion eines Vicaire Apostolique alle Konvente dieses Ordens in Frankreich zu bereisen, zu besichtigen und neu zu strukturieren.

Im Anhang an die königlichen Lettres Patentes ist vermerkt, dass Louis selbige Schreiben auch für Vater Jean le Pul, Exprovinzial der Provinz Toulouse und Vater Jean André Faure, Provinzprior der Provinz Toulouse ausgestellt hat, damit diese die gleiche Aufgabe als Subdeligierte für den Bereich seines Königreiches übernehmen, der von den Flüssen Loire und Saone, dem Atlantischen Ozean, den Niederlanden und dem Rhein begrenzt wird. Diesem Anhang folgt ein Auszug der Registrierung im Parlement der Stadt Paris.

Apostolischer Akt von Papst Clemens IX und Lettres Patentes von Ludwig XIV Lettres Patentes von Louis XIV aus dem Jahr 1668 Umstrukturierung des Jakobiner Ordens der Prediger auf Anweisung von Clemens IX Atache sur patente du Pere general Jean Baptiste de Marinis
Brefs du Pape/
Lettres Patentes

[Magazin-N°: LP 0004]

Brefs de nostre S. Pere le Pape Clement IX. et Lettres Patentes du Roy;

Verfasser:

Clemens IX./ Louis XIV.;

Niederschriften:

28 September 1668,
Brefs von Papst Clemens IX.,
gegeben zu Rom/ Vatikan;

15. Dezember 1668,
Lettres Patentes von Louis XIV.,
gegeben zu Paris;

Registrierung:

07. Januar 1669,
Verifiziert im Parlement Paris;

Signatur (gedruckt):

Louis,
für Ludwig XIV.;

Kontrasignaturen (gedruckt):

Joannes Baptista de Marinis,
Vater de Marinis, Magister,
Maître Général;

Jacobus Barelius,
Magister und Sozius;

Henry de Lyonne,
Comte de Lyonne, Inspecteur de Cavalerie (1688), Maréchal des Camps et Armées du roi (1693), Kommandant in Brest (1694);

Robert,
wahrscheinlich Roger Robert,
Conseiller Secretaire du Roy,
Conseiller du Roy;

Siegel (gedruckt):

Grand Sceau de cire jaune;

Sprache:

latein und französisch;

Verlag/ Druck:

Les Imprimeurs ordinaires du Roi, Paris 1669;

Format:

182 x 233 mm,
geschlossenes Format;

Umfang:

11 Seiten,
Vergé-Papier, genäht, ungeschnitten;

Deckblatt:

Wappen de Könige von Frankreich und Navarra;

Erhaltung:

Altersbedingte Gebrauchsspuren, sonst sehr schön;

Am 2. Mai des selben Jahres handelte Papst Clemens IX. auch den Frieden von Aachen zwischen Frankreich und Spanien aus. Dieser beendete den in Jahr 1667 begonnen Devolutionskrieg zwischen den beiden Ländern, mit dem Louis XIV. seinen Anspruch auf einen Teil der spanischen Niederlande geltend machen wollte. Nach dem Friedensschluß trat Frankreich die eroberten Spanischen Niederlande wieder an Spanien ab, erhielt im Gegenzug aber Teile von Flandern und in Hennegau. Unter anderem auch die Stadt Lille, in der er durch seinen späteren Festungsbaumeister und Marschall Sébastien Le Prestre de Vauban (1633-1707) eine große, heute noch erhaltene und vom Militär genutzte, Zitadelle errichten ließ. Diese sollte die erste von vielen durch Vauban errichteten Festungsanlagen werden.

Lettres Patentes oder als solche ausgestellte Édits, Ordonnances und Déclarations sind offene, auf Pergament geschriebene Schriftstücke, die durch die Kanzlei des Königs ausgestellt wurden. Sie wurden unversiegelt weitergegeben und waren nur an einer Seite umgefaltet. Neben der Signatur des Königs und dem jeweils erforderlichen Staatssiegel, waren die Lettres Patentes mit der Kontrasignatur von mindestens einem für den die Anordnung betreffenden Bereich zuständigem Ratsmitglied oder Minister versehen.

Hinweis: Die Stücke meiner Sammlung stehen grundsätzlich erst einmal nicht zum Verkauf. Diese Website stellt nur ein Online-Archiv dar. Sie haben Fragen?