Suite de la procédure criminelle

Instruite au Châtelet de Paris, Sur la Dénonciation des faits arrivés à Versailles dans la journée du 6 Octobre 1789.

Louis XVI. / Marie-Antoinette - Paris 1790

Suite de la procédure criminelle  Instruite au Châtelet de Paris, Sur la Dénonciation des faits arrivés à Versailles dans la journée du 6 Octobre 1789.  Louis XVI / Marie-Antoinette - Versailles den 2. Juni 1688

Bei dieser Publikation von 1790 handelt es sich um einen Auszug des im Auftrag der Nationalversammlung gedruckten Strafverfahrens zu den Ereignissen in Versailles am 5. und 6. Oktober 1789. Am ersten dieser beiden Tage versammelten sich am Pariser Hôtel de Ville mehrere hundert (Markt-) Frauen und zogen von dort aus, zusammen mit der Nationalgarde, ins ca. 20 km entfernte Versailles. Dieser Demonstrationszug wird der "Zug der Poissarden (Fischweiber)" genannt und wollte soziale und politische Forderungen vor dem König persönlich zur Ansprache bringen, da es neben der vorherrschenden Ungerechtigkeit zwischen den verschiedenen Ständen aufgrund von schlechten Ernten im Vorjahr, Spekulationsgeschäften beim Getreidehandel und der hohen Staatsverschuldung zu Versorgungsengpässen kam und Paris hungerte. Ein Mob von mehreren Tausend bewaffneter Zivilisten und Soldaten erreichte am Abend das Schloss von Versailles und belagerte dieses. Eine Delegation von Frauen wurde vorgelassen, stellte dem von allen als Tyrann beschriebenen König Louis XVI. ihre Forderungen und wunderte sich über dessen höfliches Auftreten, seine Hilfs- und Kooperationsbereitschaft. So veranlasste er zum Beispiel umgehend, dass Paris mit Mehl beliefert wurde und verbürgte sich persönlich dafür, nicht mit Waffengewalt gegen die Belagerer vorzugehen, wenn diese nicht gewaltsam in das Schloss eindringen würden.

 

Strafverfahrenvon 1790  am Châtelet Paris gegen die Demoiselle Thérouenne de Méricourt Suite de la procédure criminelle - Louis XVI. und Marie-Antoinette Historische Publikation zu den Ereignissen in Versailles am 6. Oktober 1789
Dokument

[Magazin-N°: PB 0002]

Suite de la procédure criminelle instruite au Châtelet de Paris, Sur la Dénonciation des faits arrivés à Versailles dans la journée du 6 Octobre 1789,
Teil II. und III. von 3;

Autor/ Verfasser:

Pierre Guillaume/ Henri Giraud
Secrétaires du Comité des Rapports;

Publikationsdatum:

19. September 1790
erste Ausgabe;

Sprache:

französisch;

Verlag/ Druck:

Baudouin/ Paris
Drucker der Nationalversammlung,
im Auftrag der selbigen;

Format:

143 x 220 mm;

Umfang:

224 Seiten,
Teil II.;

80 Seiten,
Teil III.;

Material:

Vergé-Papier,
mit Trauben-Wasserzeichen, ungeschnitten, genäht;

Einband:

beschrifteter, loser Papiereinschlag aus späterer Zeit;

Erhaltung:

stark gebraucht. Schönes Wappen auf der Titelei;

Dennoch stürmte ein Teil der Belagerer am nächsten Morgen das Château de Versailles um die Königin Marie-Antoinette zu töten, auf die man nach dem Wohlverhalten des Königs nun die Schuld an der Misere des Landes und den Volkszorn abzuwälzen versuchte. Die Eindringlinge richteten ein Blutbad unter der Leibgarde an, welche verzweifelt versuchte die königliche Familie zu beschützen [vgl. PB 0013]. Um der Gewalt ein Ende zu bereiten, stimmte Louis XVI. der gestellten Forderung zu, dem zurückkehrenden Zug mit seiner Familie nach Paris in den Palais des Tuileries zu folgen. Man befürchtete jedoch die Flucht und forderte ihn dazu auf, dass die Familie den Zug zurück nach Paris begleiten müsse. Nach Versailles kehrten er und die Königin sie nie mehr zurück.

Der Prozess zur Aufklärung der Vorgänge an diesem Tag wurde am Châtelet in Paris geführt. In dieser Publikation – enthaltene Prozessteile CLXXI bis CCCLXXXVIII inklusive der Urteile. Die Teile I bis CLXX fehlen leider – werden die verschiedensten Zeugenaussagen über den Ablauf des Tages wiedergegeben. Ebenso sind die Urteile gegen die Demoiselle Thérouenne de Méricourt und den Duc d´Orleans vom 6. August 1790 vorhanden.

Hinweis: Die Stücke meiner Sammlung stehen grundsätzlich erst einmal nicht zum Verkauf. Diese Website stellt nur ein Online-Archiv dar. Sie haben Fragen?