Gartenfassade des Grand Trianon

La Geometrie Pratique: Trianon du coté du jardin
Liv. II. De la Trigonometrie, Planche XLVIII, Seite 107

Alain Manesson Mallet, 1705

Gartenfassade des Grand Trianon, La Geometrie Pratique, Trianon du coté du jardin, De la Trigonometrie, Planche XLVIII, Mallet, 1705

Auf dieser Gravur von Mallet ist das Trianon de Marbre (später Grand Trianon), das in den Jahren 1687 bis 1688 errichtete Lustschloss des Sonnenkönigs, abgebildet. Links im Bild erstreckt sich die Gartenfassade des heute Galerie des Cotelles genannten Gebäudeflügels (vgl. FA 0005) bis zum nördlichen Flügel Trianon sous Bois, der hier ganz links abgebildet ist. Das im Vordergrund liegende Broderieparterre, der symmetrische angelegte Garten zwischen den Gebäuderiegeln, auf den der Blick in diesem Kupferstich gelenkt wird, wurde mit einem raffinierten Trick angelegt. Die Blumenarrangements wurden nicht direkt in den Boden gepflanzt, sondern in ein eigens entwickeltes System aus Tontöpfen. Dies machte es den königlichen Gärtnern möglich die Bepflanzung innerhalb kurzer Zeit komplett auszutauschen und dem Parterre eine völlig andere Optik zu geben.

In der Mitte der Abbildung befindet sich der von Louis XIV. fälschlicherweise "Peristyl" genannte offene Säulengang des Grand Trianon. Diese Halle verbindet die einzelnen Flügel des Gebäudes miteinander und ist auf Veranlassung des Königs in dieser Form errichtet worden, da er einen freien Blick auf die Gärten haben wollte und ihn im Sommer als offenen und lichtdurchfluteten Speisesaal nutzen wollte.

Während des 19. Jahrhundert war das "Peristyl" zeitweilig mit verglasten Türen verschlossen, heute ist es aber wieder in seinem ursprünglichen Zustand versetzt und offen, ganz so wie Louis XIV. es beim Bau angeordnet hatte. Im Hintergrund sind die Kathedrale Saint-Louis und das Château de Versailles zu erkennen.

La Geometrie Pratique Trianon du coté du jardin Liv. II. De la Trigonometrie, Planche XLVIII, Seite 107 Alain Manesson Mallet, 1705

Kupferstich

[Magazin-N°: GR 0008]

La Geometrie Pratique,
Trianon du coté du jardin,
Liv. II. De la Trigonometrie,
Planche XLVIII, Seite 107;

Autor:

Alain Manesson Mallet;

Graveur:

--;

Publikationsdatum:

1705;

Druck:

Kupferstich, sw;

Bogengröße:

ca. 143 x 221 mm;

Plattengröße:

ca. 103 x 145 mm;

Erhaltung:

Einrisse am Rand, stellenweise Wurmfraß, leicht fleckig, sonst sehr schön;

Bei diesem Kupferstich handelt es sich um eine auf einer einzelnen Kupferplatte gedruckten Einzelseite aus einer zerstörten Kopie des seltenen Buches "La Geometrie Pratique" von Alain Manesson Mallet. Die Seite wurde aus dem leider nicht mehr zu restaurierendem Werk herausgetrennt. Ich konnte sie zusammen mit weiteren Seiten dieses Buches aus England kaufen. Das Buch aus dem dieser Stich stammt, ist im Gegensatz zu Mallets populärerem Werk "Description de l'Univers" sehr viel seltener, da von der "Geometrie Pratique" weitaus weniger Exemplare gedruckt wurden. Auf der Rückseite befindet sich noch der französische Text der Folgeseite, welcher aber nicht unbedingt im Zusammenhang mit dem Motiv steht.

Hinweis: Die Stücke meiner Sammlung stehen grundsätzlich erst einmal nicht zum Verkauf. Diese Website stellt nur ein Online-Archiv dar. Sie haben Fragen?