Château de Fontainebleau, Galerie François I.

La Geometrie Pratique: Liv I. Planche LXXIV, Seite 187

Alain Manesson Mallet, 1705

La Geometrie Pratique - Le Château de Fontainebleau Gallerie de François premier.,  Liv I. Planche LXXIV, Seite 187 - Alain Manesson Mallet, 1705

Auf diesem Kupferstich stellt Alain Manesson Mallet das königliche Schloss von Fontainebleau dar. Der Name des Schlosses stammt von der französichen Umschreibung "fontaine (de) belle eau/ Quelle (von) schönem Wasser" ab. Baubeginn des Anweses war im Jahre 1528. Anstelle eines kleinen Jagdschlosses errichteten François I. und Henri II. hier den ersten Renaissance-Bau Frankreichs. Der ähnlich wie der Palais du Louvre in Paris in Pavillionbauweise errichtet wurde. Dabei wurden einzelne, den Gesamtkomplex überragende Pavillions durch lange Gebäuderiegel miteinander verbunden. Dazwischen liegen in Fontainebleau insgesamt fünf Höfe. Erhalten ist auch noch ein Bergfried aus dem 12. Jahrhundert. Die Gesamtanlage des Schlosses umfasst zusammen mit den weitläufigen Gartenanlagen ein sehr großes Areal [vgl. LA 0004].

Auch auf diesem Stich sieht man im Vordergrund des Schlossflügels wieder das große Modell eines Kriegsschiffs [vgl. GR 0009]. Der Sonnenkönig Louis XIV. (1638-1715) ließ während seiner Regentschaft, ähnlich wie in Versailles, einen großen Kanal anlegen und die Gärten um einen neuen Park erweitern. Mindestens einmal im Jahr residierte der gesamte Hofstaat im Château de Fontainebleau.

La Geometrie Pratique - Le Château de Fontainebleau Gallerie de François premier.,  Liv I. Planche LXXIV, Seite 187 - Alain Manesson Mallet, 1705

Kupferstich

[Magazin-N°: GR 0010]

La Geometrie Pratique,
Le Château de Fontainebleau,
Gallerie de François premier,
Liv I. Planche LXXIV, Seite 187;

Autor:

Alain Manesson Mallet;

Graveur:

--;

Publikationsdatum:

1705;

Druck:

Kupferstich, sw;

Bogengröße:

ca. 142 x 214 mm;

Plattengröße:

ca. 102 x 150 mm;

Erhaltung:

Einrisse am Rand, stellenweise Wurmfraß, leicht fleckig, sonst sehr schön;

Bei diesem Kupferstich handelt es sich um eine auf einer einzelnen Kupferplatte gedruckten Einzelseite aus einer zerstörten Kopie des seltenen Buches "La Geometrie Pratique" von Alain Manesson Mallet. Die Seite wurde aus dem leider nicht mehr zu restaurierendem Werk herausgetrennt. Ich konnte sie zusammen mit weiteren Seiten dieses Buches aus England kaufen. Das Buch aus dem dieser Stich stammt, ist im Gegensatz zu Mallets populärerem Werk "Description de l'Univers" sehr viel seltener, da von der "Geometrie Pratique" weitaus weniger Exemplare gedruckt wurden. Auf der Rückseite befindet sich noch der französische Text der Folgeseite, welcher aber nicht unbedingt im Zusammenhang mit dem Motiv steht.

Hinweis: Die Stücke meiner Sammlung stehen grundsätzlich erst einmal nicht zum Verkauf. Diese Website stellt nur ein Online-Archiv dar. Sie haben Fragen?