Château de Versailles zu Beginn des 18. Jahrhunderts

Nach dem Gemälde von Pierre-Denis Martin

Jacques Huguenet, um 1850

Stadtseitige Ansicht des Château de Versailles nach dem Gemälde von Pierre-Denis Martin J. Huguenet, um 1850

Auf diesem Stahlstich von Huquenet, der nach dem berühmten Gemälde von Pierre-Denis Martin pantographiert wurde, ist die stadtseitige Ansicht des Château de Versailles in seiner ursprünglichen Form zu Beginn des 18. Jahrhunderts zu sehen. Die große Erweiterungsphase durch Jules Hardouin-Mansart zum Ende des 17. Jahrhunderts ist bereits abgeschlossen (vgl. GR 0018). Nord- und Südflügel, das Grand Commun und selbst die Chapelle Royale sind vollendet.
Der Blick geht von der Grille d'honneur, dem ersten Gitter, über die dahinter liegende Cour d'honneur zur Grille Royale. Hinter dem zweiten Gitter erstrecken sich die inneren Vorhöfe Cour des Ministres, Cour Royale und Cour de Marbre, welche direkt vor dem Corps-de-Logis liegt. Um diesen zentralen und ältesten Teil des Château de Versailles, der schon von Louis XIII. errichtet wurde, erstreckt sich eine imposante Gesamtanlage.

Weitere Umbauten und Erweiterungen (vgl. GR 0013) werden noch folgen. Die Chapelle Royale trägt auf diesem Stich zum Beispiel noch ihren markanten Dachreiter, der im 18. Jahrhundert wegen Baufälligkeit abgetragen werden mußte. Anstelle der heute vorhandenen Schlossbereiche Pavillon Dufour und Gabrielflügel sind noch die alten Vorgängerbauten mit ihren weichen Linienführungen und den vor Kopf angeordneten Kolonaden zu sehen. Auch an den Eingängen der Kasernen, unterhalb der beiden Rampen der Cour d'Honneur herrscht bei dieser Ansicht noch ein reges Treiben. Hier war ein Teil der Garden des Maison Militaire du Roi untergebracht. Eine der drei Abteilungen des königlichen Haushalts. Unter der südichen Rampe (links) war die Französische Garde stationiert und unter der nördlichen Rampe (rechts) befand sich die Kaserne der Schweizergarde.

Schloss Versailles, Chapelle Royale und nördlicher Ministerflügel Versailles, Grand Commune, südlicher Ministerflügel und Kaserne der Französischen Garde

Stahlstich

[Magazin-N°: GR 00014]

Château de Versailles,
nach dem Gemälde
von Pierre-Denis Martin;

Graveur/ Autor:

Jacques Huguenet;

Publikationsdatum:

um 1850;

Druck:

Stahlstich, sw;

Bogengröße:

ca. 430 x 290 mm;

Plattengröße:

ca. 270 x 250 mm;

Erhaltung:

leicht gebräunt, etwas stockfleckig, einige kleine Einrisse, sonst schön;

Ganz im Vordergrund sieht man noch Arbeiter beim bearbeiten von Felsblöcken. Hier entsteht die Plaçe d'Armes und auf Höhe des Betrachters liegen der kleine und der große Marstall für die Pferde, Karrossen und zusätzliche Wohnungen. Interessant sind die beim linken Kaserneneingang zu erkennenden kleinen Holzverschläge. Diese könnten zu den Bretterbuden gehören, welche mit Erlaubnis an der südlichen Seite der Palastmauer und am ganz links zu erkennenden Grand Commun Richtung Südflügel errichtet wurden. Reste der üppigen Mahlzeiten des Maison Bouche du Roi wanderten innerhalb des Château de Versailles über mehrere Tafeln bis in das Grand Commun. Was dort übrig blieb wurde in der Regel vom Küchenpersonal an Händler weiterverkauft, welche diese aufbereiteten und in solchen kleinen Holzbuden in diesem Bereich weiterverkauften. Dies wurde nach der Reform des Maison du Roi ab 1780 unter Louis XVI. nicht mehr gedultet und so verschwanden auch die Buden [vgl. BR 0003].

Hinweis: Die Stücke meiner Sammlung stehen grundsätzlich erst einmal nicht zum Verkauf. Diese Website stellt nur ein Online-Archiv dar. Sie haben Fragen?