Ferme générale

Commission für Antoine de Ribeyre

Louis XIV – Versailles, 2. Juni 1688

Manuscrit, Handschrift, Dokument: Lettre patente de Louis XIV - Cinq grosses fermes, Commission pour Antoine de Ribeyre, Commission von Ludwig XIV

Zu dieser Handschrift sind weitere Recherchen erforderlich. Bitte besuchen Sie uns in Kürze wieder: Lettre patente in Form eines befristeten Auftrag aus dem Jahr 1688 für den Kronbeamten Antoine de Ribeyre (1632-1712). Der französische König Ludwig XIV. erteilt Ribeyre mit dieser Urkunde seine Befehle und gibt ihm alle notwendigen Befugnisse für die Provinzen Touraine, Anjou, Mayne und die Bretagne. Alle dortigen Instanzen werden durch diese königliche Commission außer Kraft gesetzt, was Ribeyre ermöglichen soll eine vollständige Überprüfung der Buchführung der fünf großen Steuerpachtgesellschaften, den cinq grosses fermes, vorzunehmen. Insbesondere soll er untersuchen, ob die Ein- und Ausgänge der Zollsteuern, welche für die Handelsgeschäfte der fermes angefallen sind, ordentlich und rechtmäßig aufgeführt wurden. Ludwig XIV. beschließt diese Überprüfung, da es im Laufe der vorangegangenen Pachtlaufzeit (1680-1686) von Seiten der Generalsteuerpächter zu gravierendem Mißbrauch der vom König eingeräumten Befugnisse und zu Unterschlagungen gekommen ist.

Antoine de Ribeyre war ab 1657 Berater im Parlement[1] von Paris und zehn Jahre später maître de rêquetes. Ab 1683 hatte er ein Amt als conseiller d'Ètat (Staatsrat) und als Präsident des grand conseil unter Louis XIV (1638-1715) inne. Im Jahr 1689 wurde er zum Intendanten der Stadt Poitiers ernannt.

Beschreibung der Handschrift

Signatur

LdF ms BR-0001

Handschriftentitel

Louis XIV - Cinq grosses fermes, Commission pour Antoine de Ribeyre;

Inhalt

Befristeter Auftrag für Antoine de Ribeyre zur Überprüfung der fünf großen Steuerpachtgesellschaften in den Provinzen Touraine, Anjou, Mayne und Bretagne;

• Historischer Kontext

• Transkription

• Quellen & Literatur

Dokument

Art/ Gattung

Lettre patente
Commission (Auftrag),
handschriftlich;

Aussteller/ Urheber

Louis XIV (Ludwig XIV.),
Roi de France et de Navarre;

Verfasser

Königliche Kanzlei,
Chancellerie royale de France/
Grande chancellerie de France
;

Empfänger

Antoine II de Ribeyre,
Maître de requêtes ordinaire, conseiller d´État, conseiller du roi, Intendant de Poitiers;

Entstehungszeit/ Ort

2. Juni 1688,
Château de Versailles, Île-de-France/ Frankreich;

Signa

Signum

Louis,
für Louis XIV.,
wohl Secrétaire de la main/ Sekretär;

Kontrasignaturen/ Rekognition

Louis II Phélypeaux de Pontchartrain,
Marquis de Phélypeaux, Comte de Maurepas, Comte de Pontchartrain (eigenhändige Unterschrift);

Claude le Peletier de Morfontaine,
Conseiller d'État, Ministre d'État, Contrôleur général des Finances (eigenhändig);

Bescheibstoff

Material

Pergament;

Format/ Umfang

ca. 620 x 400 mm,
1p;

Zustand

Unrestauriert. Siegel fehlend.;

Personen

im Zusammenhang mit dieser Handschrift

Historischer Kontext

weiterführende Informationen

Diese Seite wird aktuell überarbeitet. Zu diesem Exponat sind weitere Recherchen erforderlich. Zusätzliche Informationen werden nach erfolgter Auswertung bereitgestellt. Besuchen Sie uns in Kürze wieder.


Transkription

I.)(itLouis par la grace de Dieu Roy de France et de Navarre.it) (isA nostre amé et feal conseiller en / II.) nostre conseil d’estat le Sieur Ribeyre salut.is) Apres le renouvellement des baux de toutes nos fermes nous aurions par nos lettres pattentes du xiie juin 1687 commis et deputé des /III.) commissaires de nostre conseil pour se transporter dans les provinces et generlitéz de nostre royaume, a reconnoistre la maniere dont la perception et levée des droits dependans de nostre /IV.) ferme generalle des Gabelles et de celle des Aydes avoit esté faite, les fraudes qui s’y commettoient et les difficultéz qui se sont trouvées dans le cours des baux precedents, ce que lesdits /V.) Sieurs commissaires ont fait avec tant d’aplication et de succès que sur leur raport et les procès verbaux par eux dresséz nous avons fait expedier les declarations et au reste /VI.) que nous avons estiméz utiles et necessaires pour la regie desdits fermes pour retrancher les abus et les frais, et mesme pour descharger nos sujets de quelques droits de plus /VII.) difficile perception, et comme nous nous estions reservez alors de faire la mesme chose a l’esgard des droits que composent les cinq grosses fermes, le convoy et comptablie de /VIII.) Bordeaux, Douannes de Lion et Valence, pattente de Languedoc, traittes foraines de Provence et tous autres droits d’entrée et de sortie apres que les nouveaux fermiers seroient /IX.) en possession et auroient establis les directeurs et commis, nous avons resolu d’envoyer des commissaires de nostre conseil pour connoistre les differends droits dont toutes /X.) lesdites fermes sont composées, les difficultéz qui se trouvent dans la perception d’iceux, et rechercher de concert avec les sieurs commissaires departis dans nos provinces tous les moyens qui /XI.) pouront estre pratiquéz pour bien establir la regie desdites fermes faciliter et favoriser le commerce, (ha ces causesh) nous vous avons commis et deputéz et par ces presentes signées de nostre main commettons et deputons pour vous transporter dans nos provinces de Touraine, Anjou, Mayne et Bretagne, et visiter les bureaux des cinq grosses fermes d’entrée et de sortie, entendre nos fermiers, leurs directeurs commis et employéz sur les droits d’entrée et de sortie et autres dependants de nostre ferme des cinq grosses fermes que se levent sur les denrées et marchandises, reconnoistre la maniere dont la perception a esté faite jusques a present, les fraudes qui sy commettent, les difficultéz qui s’y trouvent, entendre les officiers ausquels la connoissance desdits droits est attribuée, vous faire reputer les registres des receveurs controlleurs et commis, ensemble ceux tenus par les greffiers des iurisdictions, et les sentences jugemens et autres actes que vous estimerez a propos, vous faire raporter les edits, declarations, ordonnances, tarifs arrests et reglements en vertu desquels la levée en est faite, examiner tout ce qui se peut faire pour remedier aux inconveniens et abus en prcurant l’advantage de nos fermes et du commerce, et generallement faire et ordonner tout ce que vous croiréz convenir a cet esgard au bien de nostre service, et après avoir conferé avec les Sieurs commissaires de partis dans lesdites provinces dresser vos procès verbaux et donner vos advis pour le tout veu et raporté en nostre conseil estre ordonné ce que de raison, (hde ceh) faire vous donnons pouvoir et mandement special avec toute autorité requise et necessaire pour y pourvoir selon l’exigence des cas, mandons aux gouverneurs, lieutenants generaux, intendans et commissaires departis pour l’execution de nos ordres dans lesdites provinces, officiers de justice et de finance, maires et eschevins des villes, prevosts des mareschaux leurs officiers et archers, et tous autres nos officiers et sujets qu’en tout ce qui dependra de la presente commission, ils ayent chacun en droit soy a vous faire entendre et obeir en toutes choses (ccar tel est nostre plaisirc). (dtDonné a Versailles le deuxieme jour de juin l’an de grace mil six cens quatre vingt huit et de nostre regne le quarante sixieme.dt)

(N[... ... ...]N)

(sLouiss)
(bfPar le Roybf)

(rPhélypeauxr)
(rVeu au conseil le Peletierr)

(sfSiegel Ludwig XIV/ Louis XIV (Grand Sceau)sf)

 

Transkriptionsregeln

Die Textwiedergabe der Transkription erfolgt buchstabengetreu. Als Ausnahme sei hier die angepasste vokalische Wiedergabe von «U/ u» und die konsonantische Wiedergabe von «V/ v» genannt. In der Handschrift verwendete Majuskeln, Diakritika/ fehlende Diakritika, sowie römische Zahlen sind in ihrer jeweiligen Schreibweise übernommen. Desweiteren sind alle Ligaturen ausgeschrieben und die Schreibweise «∫s» als «ss» wiedergegeben.

Alle Kürzungen werden kommentarlos aufgelöst, ebenso Diakritika in Form von überschriebenen Vokalen, indem die hochgestellten Buchstaben nach dem Vokal ohne weitere Auszeichnung ins Wort eingefügt werden. Gleiches gilt für gekürzte Maße und Einheiten. Gedanken-/ Abschnittstrennungen in Form von « | » und/ oder « . » etc. werden durch die moderne Interpunktion ersetzt. Kommentare und Ergänzungen sind in [ ] in den Textverlauf eingefügt.

Die einzelnen Zeilen der Handschrift sind in römischen Zahlen I.), II.), III.) usw. durchnummeriert. Eine typografische Trennung erfolgt hier aus technischen Gründen nicht. Bei mehrseitigen Dokumenten erhalten die einzelnen Transkriptionsabschnitte eine fortlaufende Foliierung [fol. 1v], [fol. 1r], usw. Sollte eine zeitgenössische Foliierung erhalten sein, wird diese verwendet.
Bei Handschriften, die – mit Ausnahme von Kontrasignaturen – ausschließlich von einer Hand verfasst wurden, erfolgt kein weiterer Hinweis. Ansonsten erhalten die verschiedenen Hände eine Auszeichnung [h1] [/h1], [h2] [/h2], [h3] [/h3], usw.

Buchstabenindex Transkription

Unsichere Lesungen, nicht lesbare Zeichen/ Wörter und Besonderheiten sind mit dem folgenden Buchstabenindex versehen:
 

F) fehlend

N) nicht erkannt

NB) fehlend (Beschädigung im Beschreibstoff)

ND) nicht erkennbar (Beschädigung/ Verschmutzung)

NT) Nachtrag

NV) nicht vollständig erkannt

SV) Siegelumschrift/ Siegelbild, verso

SR) Siegelumschrift/ Siegelbild, recto

ST) Streichung

U) unsichere Lesung

US) Unterstreichung

Buchstabenindex Dokument-/ Textaufbau

Die verschiedenen Textbereiche der vorliegenden Handschrift sind, insofern inhaltlich vorhanden, wie folgt ausgezeichnet:
 

bf) Beurkundungsbefehl

dt) Datum/ und Actum

h) Hervorhebung/ Auszeichnung

in) Invocatio

is) Inscriptio/ und Salutatio

it) Intitulatio, u.U. mit Devotions-/ Legitimationsformel

k) Kanzleizeichen

nr) Narratio

pb) Publicatio

r) Rekognition/ Recognitionszeile

s) Signatur/ Signumzeile

sg) Siegel

sfr) Siegel fragmentarisch erhalten

sf) Siegel nicht erhalten

sk) ungesiegelt


 

Unter anderem verwendete Quellen und Literatur

[1]Die Literaturangaben folgen nach Auswertung der Handschrift


Zum Quellen- und Literaturverzeichnis