Lehenseid für die Seigneurie Morainvilliers

Urkunde bezüglich des Lehenseides von François d'O

Louis II. de Lorraine-Guise – Paris, 20. Januar 1584

Diese Seite wird aktuell überarbeitet: Zusätzliche Informationen und die Transkription des Dokuments werden nach erfolgter Auswertung bereitgestellt. Besuchen Sie uns in Kürze wieder.

Beschreibung der Handschrift

Signatur

LdF ms BR-0019

Handschriftentitel

Kardinal Louis II. de Lorraine-Guise – Urkunde bezüglich des zu leistenden Lehenseides von François d'O, Marquis de Maillebois für die Signeurie Morainvilliers;

Inhalt

--

• Historischer Kontext

• Transkription

• Quellen & Literatur

Dokument

Art/ Gattung

Urkunde,
handschriftlich;

Aussteller/ Urheber

Louis II. de Lorraine-Guise,
Kardinal;

Verfasser

Kanzlei;

Thierry Cauchon,
Seigneur de Condé,
Écuyer, Advokat am Hof,
Advokat im Parlement,
Vogt von Saint-Denis
;

Empfänger

--;

Entstehungszeit/ Ort

20. Januar 1584,
Paris, Île-de-France/ Frankreich;

Signa

Signum

Cauchon,
für Thierry Cauchon,
Seigneur de Condé;

Kontrasignaturen/ Rekognition

(Maître) Hubert;

Bescheibstoff

Material

Vergé-Papier;

Format/ Umfang

ca. 215 x 325 mm,
8pp. (davon 6 beschrieben);

Zustand

Restauriert;

Personen

in Zusammenhang mit diesem Dokument

Historischer Kontext

weiterführende Informationen

Diese Seite wird aktuell überarbeitet. Zusätzliche Informationen werden nach erfolgter Auswertung bereitgestellt. Besuchen Sie uns in Kürze wieder.


Transkription

Vorläufig: Thierry Cauchon escuier s[eigneu]r de Condé advocat en la court et parlement et bailly de S[ain]t Denys de France, au nom et commis procur[eur] de Monseigneur lillustrissime et reverendissime Cardinal de Guyse archevesque duc de Rheims premier pair de France legat ne du s[ain]t siege a[posto]lique abbe commmendataire et perpetuel administrate[ur] de leglise et abbaie monsieur S[ain]t Denys de France, (N[...]N) fonde et depute par les l[ett]res de mondict seigne[ur] en datte du xi sept[em]bre mil cinq cens soixante seize signees par luy et scellees de son scel p[our recepvoir les hommages deulz a mondict seigneur par ses vassaulx a cause des fiefs mouvans et celdians de sadicte abbaye de S[ain]t Denys A tous p[rese]ns et a venir salut scavoir faisons que le jourdhuy datte des[dit] p[ar]tes est comparu pardevant nous M[aistr]e Hubert procure[ur] en la court de parlement au nom et commis procure[ur] fonde de procuration s[e]p[er]ate passee a Paris le seiziesme j[ou]r de novembre mil cinq cens quatre vingtz trois signee de Reuquet et Marchant notaires du Roy au Ch[atel]et de paris, de Messire Francois Do Chevalier de lordre du roy con[seill]er de Sa Maieste en son conseil destat et capitaine des ville et chasteaux de Caen en Normandie, Sieur dud[it] lieu Do Mailleboys Glilly (N[...]N), Fresnes et Fourqueix lequel nous a requis audict nom que le voulsessions (N[...]N) recepvoir a f[aire] et porter les foy et hommage quel est lieu de faire et porter a mondict sergents p[ou]r raison de la moictie par iud(N[...]N) de la (N[...]N) et seigneurie de Morainviller terre et mouvant de mon dict seigneur a cause de sa chastellenie de Trappes membre deppendant de sa dicte abbaye de s[ain]t denys et antierrement ledict fief mouvant de Beaurain et aud[it] s[ieu]r Do app[ar]tenant dacquisition p[ar] luy faicte de Ambrois de Bauce s[eigneu]r du Baissois et de Damoiselle Margueritte de Beaumaistre sa femme, nous en vertu du pouvoir a nous donné avons recue et recepvons led[it] s[ieu]r Do, apres quel a satisfaict deu droictz et debvoirs deubz a mondict seigneur a cause de la dicte acquisition a la charge toutesfois de mettre en mains du procure[ur] g[e]n[er]al et C(N[...]N) de ses fiefs la d(N[...]N) et denombrement dicelluy bien et suffisamment verifie et declare par nouveaux (N[...]N) limites et confrontations dans le temps introduict par la coustume, si mandons et tous les officiers iusticiers et subiectz de mond[it] seigneur que icelle s[ieu]r Do (N[...]N) laisser jouir et user plainement et paisiblement de lad[ite] moictie par (N[...]N) de la terre et seigneurie de Morainviller sans en ce luy donner ou souffir estre donne aucun trouble ou enpeschement a ma que la saisie que en pourroit ou a estre faicte ilz mettent et facent mettre (N[...]N) et sans de lan a planir (N[...]N) et au prans estat (N[...]N) et parans les fraiz dicelle et les (N[...]N) des (N[...]N) qui y p(N[...]N) avoir estre establiz sans preiudice neaulmoings de la saisie faicte sur les au[tr]es (N[...]N) quartz dudict fief dont a este baille mainlevee po[ur] ung quart dicelluy et p[ou]r lau[tr]e quart la saisie tiendra et sauf en tout le droict de mondict seigneur illustrissime et rever[endiss]ime Cardinal et laultruy donne a Paris le vingt[ies]me j[ou]r de Janvier lan mil cinq cens quatre vingtz quatre soubz n[ost]re seing et celluy du procuré g[e]n[er]al et (N[...]N) desd[its] fiefs et soubz le scel estably a [...]

 

Transkriptionsregeln

Die Textwiedergabe der Transkription erfolgt buchstabengetreu. Als Ausnahme sei hier die angepasste vokalische Wiedergabe von «U/ u» und die konsonantische Wiedergabe von «V/ v» genannt. In der Handschrift verwendete Majuskeln, Diakritika/ fehlende Diakritika, sowie römische Zahlen sind in ihrer jeweiligen Schreibweise übernommen. Desweiteren sind alle Ligaturen ausgeschrieben und die Schreibweise «∫s» als «ss» wiedergegeben.

Alle Kürzungen werden kommentarlos aufgelöst, ebenso Diakritika in Form von überschriebenen Vokalen, indem die hochgestellten Buchstaben nach dem Vokal ohne weitere Auszeichnung ins Wort eingefügt werden. Gleiches gilt für gekürzte Maße und Einheiten. Gedanken-/ Abschnittstrennungen in Form von « | » und/ oder « . » etc. werden durch die moderne Interpunktion ersetzt. Kommentare und Ergänzungen sind in [ ] in den Textverlauf eingefügt.

Die einzelnen Zeilen der Handschrift sind in römischen Zahlen I.), II.), III.) usw. durchnummeriert. Eine typografische Trennung erfolgt hier aus technischen Gründen nicht. Bei mehrseitigen Dokumenten erhalten die einzelnen Transkriptionsabschnitte eine fortlaufende Foliierung [fol. 1v], [fol. 1r], usw. Sollte eine zeitgenössische Foliierung erhalten sein, wird diese verwendet.
Bei Handschriften, die – mit Ausnahme von Kontrasignaturen – ausschließlich von einer Hand verfasst wurden, erfolgt kein weiterer Hinweis. Ansonsten erhalten die verschiedenen Hände eine Auszeichnung [h1] [/h1], [h2] [/h2], [h3] [/h3], usw.

Buchstabenindex Transkription

Unsichere Lesungen, nicht lesbare Zeichen/ Wörter und Besonderheiten sind mit dem folgenden Buchstabenindex versehen:
 

F) fehlend

N) nicht erkannt

NB) fehlend (Beschädigung im Beschreibstoff)

ND) nicht erkennbar (Beschädigung/ Verschmutzung)

NT) Nachtrag

NV) nicht vollständig erkannt

SV) Siegelumschrift/ Siegelbild, verso

SR) Siegelumschrift/ Siegelbild, recto

ST) Streichung

U) unsichere Lesung

US) Unterstreichung

Buchstabenindex Dokument-/ Textaufbau

Die verschiedenen Textbereiche der vorliegenden Handschrift sind, insofern inhaltlich vorhanden, wie folgt ausgezeichnet:
 

bf) Beurkundungsbefehl

dt) Datum/ und Actum

h) Hervorhebung/ Auszeichnung

in) Invocatio

is) Inscriptio/ und Salutatio

it) Intitulatio, u.U. mit Devotions-/ Legitimationsformel

k) Kanzleizeichen

nr) Narratio

pb) Publicatio

r) Rekognition/ Recognitionszeile

s) Signatur/ Signumzeile

sg) Siegel

sfr) Siegel fragmentarisch erhalten

sf) Siegel nicht erhalten

sk) ungesiegelt


 

Unter anderem verwendete Quellen und Literatur

[1] Die Literaturangaben folgen nach Auswertung der Handschrift


Zum Quellen- und Literaturverzeichnis